1) Leisten schneiden:
Die von einem Sägewerk zugekauften Holzbretter (Schnittholz genannt) sind ca. 23 mm stark und werden mit einer Mehrblattkreissäge zu Leisten mit einer Dicke von ca. 6 mm geschnitten.
2) Klammern stanzen:
Von einer verzinkten Drahtrolle werden die „Klammern“ welche für die Verbindung der Holzleisten benötigt werden mit einer eigens entwickelten Stanz- Biegemaschine gefertigt.
3) Leisten mit Klammern zu Matten verbinden:
Dieser Produktionsvorgang wird auf einer speziell angefertigten Maschine ausgeführt. Die Klammern sind je nach Mattenbreite in mehreren Magazinen. Die Holzleisten werden händisch zugeführt. Die Klammern werden über die Holzleiste gestanzt, verbiegt ein Ende zu einer „Schlaufe“ und zieht die Leiste mit den Klammern ein Stück weiter. Die Nächste Klammer wird mit einem Ende durch die „Schlaufe“ der vorigen Klammer durchgeführt, um die nächste Holzleiste, ähnlich einer Heftklammer für Papier, gebogen und mit den Klammerenden in die Leiste gestanzt. Somit entstehen zwischen den Holzleisten Verbindungs- glieder wie bei einer Kette. Die fertige Matte wird auch gleich aufgerollt.
4) Matten nachbearbeiten:
Die einzelnen Verbindungen werden kontrolliertund ev. händisch nachbearbeitet , durch lösen der Verbindungen auf die gewünschte Länge abgelängt und aufgerollt.
5) Matten tauchimprägnieren:
In einer Tauchwanne werden die Holzmatten je nach Wunsch imprägniert, unsere Standardimprägnierung ist ein gelb eingefärbter Schutz gegen Fäulnis und Schädlinge.
6) Versand:
Je nach gewünschter Versandart werden die Matten auf Paletten geschlichtet.